Tools

Installierte Sensorbox

Sensorbox

Die Sensorbox ist eine kompakte, mit Sensoren ausgestattete Box. Sie dient dazu, verschiedene Umweltdaten zusammen an GPS-Koordinaten zu sammeln und an unseren Server zu senden, um diese in weiteren Schritten analysieren und visualisieren zu können.

Hi 5 Abstimmungstool

Hi 5 Abstimmungstool

Hi 5 ist ein einfaches Tool zur Abstimmung und Durchführung von Umfragen im vorbeigehen. Dazu werden Sensoren hinter einer Glasscheibe platziert und mit einem Display verknüpft, welches die Optionen für die Abstimmung bzw. Umfrage anzeigt. Passanten können so im vorbeigehen eine Hand auf den entsprechenden Sensor legen (Hi 5) um Abzustimmen.

Stimmungsbarometer

Als „Mobility-Mood“ wird das simple Abstimmungs-Tool in unterschiedlichen Versionen bei Pop-Up Labs im Öffentlichen Raum, am Lastenrad, mit OPEN.mobil LAB BesucherInnen oder auch in Laborstunden und Workshops mit Fokusgruppen eingesetzt, um Stimmungsbilder einer temporären Community zu visualisieren und gemeinsam zu reflektieren – sowohl anonym als auch inklusive Erfahrungsgeschichten.

Vibro-Walk im Gehäuse verbaut

Vibro-Walk

Wie hoch ist eigentlich die CO2-Belastung auf dem Weg in die Arbeit, auf meinem Balkon oder auf der Straße, wenn ich mit dem Fahrrad in die Schule fahre? Vibro-Walk ermöglicht die CO2-Werte in der unmittelbaren Umgebung niederschwellig zu messen und macht diese Werte direkt durch spürbares Feedback erlebbar. Die Idee dahinter: Awareness schaffen, Reflexion anstoßen!

Design Game

Seestadt Design Game

In Referenz zu Planungsspielen in Architektur und Raumplanung und Serious Games in der Informatik entwickeln TeilnehmerInnen des Seestadt Design Game spielerisch Settings, Szenarien, Guidelines, Frameworks, Designmorphologien und Taxonomien zu komplexen Forschungsfragen und innovativen Mobilitätsprojekten in Multi-Stakeholder Umgebung.

Forschungsmatte

Die aspern.mobil LAB Forschungsmatte kreiert mobilen Raum für Austausch und gemeinsames Lernen mit der diversen Forschungscommunity.
Tägliche Wege, Points of Interest, Modal Split, Transportwege, Hot-Spots und Cold-Spots, Problemstellen und Potentiale im Öffentlichen Raum werden gemeinsam mit BewohnerInnen und ProjektpartnerInnen aus Wirtschaft, Verwaltung und Forschung, kartiert und innovative Projektideen über Lokation und Setting exploriert.

Pocobo

Wir wollen Luftverschmutzung als Problem den Bewohnern von Städten ins Bewusstsein rufen, indem wir RadfahrerInnen dazu motivieren, lokale Luftgütedaten zu erfassen, während sie durch die Stadt radeln. Dazu haben wir mit Pocobo ein DIY-Tool entwickelt,  das im Flaschenhalter mitgenommen werden kann und beim Radfahren Feinstaubwerte misst.

Foodiez – The smart sharing system

Das Projekt „Foodiez“ widmet sich Technologie unterstütztem Food-sharing und Interaktion mit dem Community-Kühlschrank.

Objekte zur Bedienung des Tabletops

Table Top – Interface

Auf einem Table-Top wird eine interaktive Karte dargestellt auf der Wege und Verkehrsmittelwahl eingezeichnet werden können. Alle Eingaben der NutzerInnen erfolgen durch das Positionieren und Verschieben von Objekten auf der digitalen Tischplatte.

Ambient – AR Applikation

Mit „Ambient“ kann die Wahrnehmung der Realität durch virtuelle Gestaltungselemente verändert werden. NutzerInnen tragen dabei eine Mixed-Reality-Brille und können Hologramme erzeugen, verändern und manipulieren. 

Bildgeschichte Anwendung Smart Trolley

Smart Trolley

Der „Smart Trolley“ misst Feinstaubgehalt, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und die GPS-Position des Benutzers und gibt dabei durch Licht und Ton Feedback über den Feinstaubgehalt der Luft.

Binaurale Seestadt

Das Projekt „Binaruale Seestadt“ zeichnet Positionsdaten und Umgebungsgeräuschen auf welche mit einer Kartenanwendung „nachgehört“ und die Stadt erfahrbar gemacht werden.

Bus Location Service

Konzeptioneller Prototyp einer Smartphone Applikation, welche sehbeeinträchtigte Menschen bei der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs unterstützen soll.

Community Mapping

Das Projekt „Community Mapping“ ermöglicht Orte auf einer Karte zu markieren, Beschreibungen dazu abzugeben und sich mit anderen NutzerInnen darüber auszutauschen.

Umweltdaten

Prototyp eines DIY Umweltsensorik-Systems, mit deren Hilfe SeestädterInnen die Möglichkeit haben, eigene Messtationen im näheren Wohnmfeld aufzubauen und zu betreiben.