Follow us on:
Logo Facebook
Logo Twitter
Logo Instagram
Follow us on:
Logo Facebook
Logo Twitter
Logo Instagram

Was ist ein Mobilitätspanel?

Die Durchführung des Mobilitätspanels dient dazu, das Mobilitätsverhalten der Seestädter und Seestädterinnen zu messen. Diese Studie wird mithilfe einer Smartphone-Applikation durchgeführt und kann folgende Fragen wissenschaftlich fundiert beantworten:

  • Wie oft in der Woche fahren SeestädterInnen beispielsweise mit dem Fahrrad und wie oft mit dem Auto?
  • Wie viele Wege am Tag legen die SeestädterInnen im Schnitt zurück?
  • Wie lange benötigen sie für diese zurückgelegten Wege?

Das daraus gewonnene Wissen über das Mobilitätsverhalten der SeestädterInnen ermöglicht eine bessere Planung von Mobilitätsangeboten, sowie einen Diskurs über das bestehende Verkehrssystem. Die gesammelten Daten bilden eine Grundlage für die Entwicklung neuer innovativer Mobilitätslösungen, sowie für die Mobilitätsforschung, wie sie im aspern.mobil LAB bereits stattfindet.

Die Voraussetzung, um an dieser Studie teilnehmen zu können, ist der Erhalt eines Briefes, der die Zugangsdaten enthält. Diejenigen Personen, die einen Brief erhalten, sind dabei zufällig ausgewählt worden. Leider ist es nicht möglich, auf einem anderen Weg an der Erhebung teilzunehmen.

Auf der Website möchten wir nicht nur TeilnehmerInnen auf dem Laufenden halten, sondern auch alle, die sich dafür interessieren.

Auswahl der TeilnehmerInnen

Eine zufällig ausgewählte Gruppe von in der Seestadt Aspern lebenden Personen wird für den Mobilitätspanel ausgewählt – in Summe werden rund 4000 BewohnerInnen zur Teilnahme eingeladen. Sie werden per Post zur Teilnahme aufgerufen und können sich für den Mobilitätspanel anmelden. Jedem Haushalt in der Seestadt Aspern wird ein eindeutiger Code zugewiesen, mit dem sich die volljährigen Haushaltsmitglieder zum Mobilitätspanel anmelden können.

 

Infovideo zur Mobilitätserhebung in aspern Seestadt

Warum braucht es einen Mobilitätspanel in aspern Seestadt?

Aktuell gibt es kein wissenschaftlich gesichertes Wissen, wann, mit welchen Verkehrmsittel und wohin sich SeestädterInnen in und rund um die Seestadt fortbewegen. Das bedeutet, dass eine mittel- bis langfristige Planung von Mobilitätsangeboten (von Bikesharing Angebote über Buslinien) nur beschränkt auf die tatsächlichen momentanen Bedürfnisse und Mobilitätsmuster abgestimmt werden kann.

Der Mobilitätspanel ermöglicht es, ausgehend von einer ausreichend großen TeilnehmerInnenzahl, auf das gesamte Mobilitätsverhalten der SeestädterInnen zu schließen und somit belastbare Zahlen für Diskussions- und Planungsprozesse zu schaffen.

Die Aussendung zur ersten Welle ist gestartet!

Am Montag den 11.02.2019 war es soweit, die ersten 200 Haushalte in der Seestadt Aspern haben die Einladung zur Teilnahme am Mobilitätspanel erhalten. Vielleicht sind Sie bereits unter den ersten potentiellen TeilnehmerInnen? Falls nicht, ungefähr jedes Monat bis Jänner 2020 werden  jeweils 200 weitere Haushalte zur Erhebung eingeladen. Wir freuen uns auf jeden Fall über Ihre Teilnahme!

Erste Ergebnisse – Wegetappen

Die ersten Personen haben am Mobilitätspanel teilgenommen und jetzt gibt es auch die ersten Ergebnisse.

Ein Weg besteht oft aus mehreren Etappen, etwa wenn man mit dem Fahrrad zur U-Bahn fährt, dann mit der U-Bahn einige Stationen fährt und schließlich die letzten Meter zum Ziel zu Fuß geht. Die TeilnehmerInnen an der ersten Welle haben über die Hälfte Ihrer Etappen zu Fuß unternommen. Allerdings zeigt sich auch, dass die Etappen zu Fuß deutlich die kürzesten sind. Am Wochenende gehen die SeestädterInnen dafür gerne ein bisschen weiter. So ist eine durchschnittliche Fußgängeretappe an einem Werktag 340 m, am Wochenende dafür durchschnittlich 450 m. Die weitesten Strecken legen die SeestädterInnen im Schnitt mit Pkw und Regionalzug zurück.

Die Mobilitätserhebung geht weiter

Der erste Durchgang der Mobilitätserhebung — des sogenannten Panels — ist bereits erfolgreich beendet: BewohnerInnen der Seestadt haben ihre alltäglichen Wege aufgezeichnet und dokumentiert und die Teilnahme an der Erhebung, wie geplant nach der ersten Woche, wieder beendet. Anhand dieser Aufzeichnungen konnten wir erste Ergebnisse über das Mobilitätsverhalten gewinnen. Wir bedanken uns bei den engagierten SeestädterInnen, die tatkräftig dazu beitragen, gemeinsam eine Datenbasis für die Weiterentwicklung der Mobilitätsangebote in aspern Seestadt zu schaffen!

Nachdem das Wetter im April aber bekanntlich ganz anders ist als im Februar und man bei schönem Wetter oft andere Verkehrsmittel nutzt, geht unsere Mobilitätserhebung nun in die nächste Runde! Die nächsten Einladungsschreiben sind bereits zu Ihnen unterwegs. Wir freuen uns über viele neue TeilnehmerInnen! 

Kontakt

bei Fragen zum Mobilitätspanel aspern Seestadt

Julia Dorner, MA

panel@mobillab.wien

+43 (1) 58801 280523