Aktuelles

LARA share

LARA Share

The following content is only available in German.

Das kooperative Forschungsprojekt LARA Share zielt darauf ab, Lastenräder stärker in den gewerblichen und privaten Güterverkehr zu integrieren. Dazu sollen Betriebe und Privatpersonen, die für kurze, innerstädtische Wege mit geringen Transportmengen ein Kfz verwenden, motiviert werden auf eine Lastenrad-Nutzung umzusteigen.

Donnerstagabend

Mapping Open Data mit Philipp Naderer-Puiu

Uni in der Seestadt

Uni in der Seestadt: Design Thinking

Wie kann Technik unseren Alltag erleichtern?
Wie entwickelt man Ideen, Projekte und Produkte die bei NutzerInnen auch wirklich ankommen?

Informatikstudierende stellen ihre innovativen Ideen den NutzerInnen und BewohnerInnen zur Verfügung.

Pop-up LAB

Projekt

LOGISTIK CONCIERGE

Ein wirtschaftlich nachhaltiges Konzept zum Betrieb von Mikro-Hubs ist unter aktuellen Rahmenbedingungen im Bereich Kurier-, Express und Paketdienstleistungsunternehmen nicht umsetzbar; es ist notwendig, hier gemeinsam die künftigen Anforderungen zu untersuchen um in Folge neue Dienste an, in und um Mikro-Hubs entwickeln zu können.

Mobility as a (Shared) Service Plus

Mobility as a (shared) Service +

Neues bei RemiHub – Testbetrieb auf Flächen der Wiener Linien startet

Projektschriftzug: Phobilty aktiv

PHOBILITY AKTIV

The following content is only available in German.

PHOBILITY AKTIV hat zum Ziel, Personen mit einer Phobie, Angst- und/oder Zwangserkrankung bzw. Angst, die sich aufgrund einer Depression entwickelt, eine gleichberechtigte Teilnahme am sozialen Leben zu ermöglichen und ihre Aktive Mobilität so lange wie möglich aufrecht zu halten bzw. wiederzuerlangen.

Donnerstagabend

Mobilität und Gesundheit

Aktive Mobilität Plus

Aktive Mobilität plus +

Popup Lab

Transport & Telecom EU Exkursion

Instagram

Uni in der Seestadt

Design Thinking

Seestädterinnen und Seestädter werden zu GastkritikerInnen der Lehrveranstaltung Design Thinking: Ideation, in der Seestadt Kantine.

First/Last Mile Logistik Plus

First/Last Mile Logistik +

Donnerstagabend

Uni in der Seestadt

Seestadt goes Ars Electronica!

Entdecken Sie gemeinsam mit dem aspern.mobil LAB die 40. Auflage des weltweit renommierten Festivals für Kunst, Technologie und Gesellschaft in Linz. 
Unterstützt durch den aspern Mobilitätsfonds laden wir drei SeestädterInnen ein, das innovative Festival am Freitag, den 06. September gemeinsam mit Studierenden und Lehrenden der TU Wien zu erleben.

Laborstunde

Design Game REBUTAS

Spielerisch an der Entwicklung von geteilter Mobilität mitwirken! Wie kann man shared mobility Dienstleistungen verbessern? Welche konkreten Anforderung haben NutzerInnen an AnbieterInnen? Wie können Mobilitäts-Dienstleistungen flexibel an diese Bedürfnisse angepasst werden?  

Wer ist das aspern.mobil LAB?

1. Ideenwerkstatt zum Ideenwettbewerb “Seestadt nachhaltig mobil”

Test

Poster of the event

PERSPECTIVES AND CHALLENGES FOR THE PROMOTION OF CYCLING INFRASTRUCTURE

In his lecture, Professor Antônio Nélson Rodrigues da Silva will report on the DePICT project, which deals with the design and policy implementation for encouraging cycling and walking trips. He explores the question of how bicycle infrastructure has to be planned and what influence the perception and in particular stress has on the behaviour of cyclists. He gives exciting insights into field test results from Brazil and European cities.

Website Guidelines & Kategorien

In der Freizeit aktiv

Hergestelltes Artefakt als Ergebnis der Laborstunde Grätzlhub
Laborstunde

Laborstunde “Grätzlhub”

Donnerstagabend

Mobilität im digitalen Zeitalter

Mit dem Rad unterwegs

CarSharing Auto an Ladesäule
Laborstunde

CarSharing in der Seestadt

CarSharing stellt einen zentralen Baustein für eine nachhaltige Mobilität im Quartier dar. In der Seestadt gibt es bereits ein von BewohnerInnen organisiertes CarSharing-Angebot (seestadtauto.at). Im Workshop wollen wir diskutieren, welche weiteren Schritte es für eine Weiterentwicklung dieses CarSharing-Angebots in der Seestadt braucht und welche Ansprüche es darüber hinaus gibt.

Foto der Ausstellung: Mehrere Personen sind am Foto zu sehen (zwei Kinder, ein Radfahrer, ...)
Popup Lab

Wien wird WOW

Mobiler Mockup der goUrban-App

REBUTAS

The following content is only available in German.

Ziel von REBUTAS ist die Verbesserung der Auslastung von free-floating Mobilitätssharing Angeboten sowie eine Optimierung der Usability der Buchungssysteme. Hierfür wird in einem mehrstufigen, nutzerzentrierten Prozess aufbauend auf Tests im Laborsetting über Semireallabore bis hin zu einem Realexperiment ein Konzept für ein innovatives reaktives Buchungs- und Tarifsystems entwickelt.

Donnerstagabend

Sharing und Startups mit goUrban

Laborstunde

Design Workshop Sensorsphere

Panel-Kontakt

Laborstunde

City Hub der Zukunft

Wie könnte in Zukunft durch die innovative Verbindung von Unternehmen und Stadt ein lokaler Mehrwert, Treffpunkt und neue Infrastruktur – Konzepte geschaffen werden?
BewohnerInnen der Seestadt können lokales ExpertInnenwissen, Wünschen und Ideen aktiv einbringen.

Laborstunde

LARA Share Lastenrad Plattform testen

Testen Sie mit uns die erste Version der Online-Plattform für Lastenrad-Sharing und geben Sie Feedback dazu. Ihre Beurteilung und Kommentare werden in die weitere Entwicklung der Plattform einfließen.

Verstehen

Understanding

Carsharing

Uni in der Seestadt – EN

Foto eines Probanden mit VR-Brille
Laborstunde

Virtual Reality in der Planung testen

Gesucht: MitarbeiterInnen für Vor-Ort Aktivierungen

Eine Delegation aus Tampere, Finnland besucht das OPEN.mobil LAB
Popup Lab

Besuch aus Tampere / Finnland

Donnerstagabend

Mobility Safari – Ein Serious Game mit Martina Jauschneg

Ablauf der Erhebung

LAB Christmas Party

Pop-up LAB – EN

2. Ideenwerkstatt zum Ideenwettbewerb “Seestadt nachhaltig mobil”

Foto einer Führung durch die Seestadt
Popup Lab

Besuch aus den Niederlanden

Foto vom Straßenfest und der Forschungsmatte
Popup Lab

Seestadt Straßenfest 2018

Aktive Mobilität Plus

Active Mobility plus +

Foto Umfrage
Uni in der Seestadt

Uni in der Seestadt: Empirische Sozialforschung

Wie wird aus Erfahrung Wissenschaft und wie werden aus Beobachtungen der Realität Erkenntnisse?
Dazu braucht es die richtigen Methoden!

Teilnehmerinnen des "Pioneers Festivals" spazieren durch die Seestadt

Pioneers Festival

Instagram – EN

UIF FH Salzburg

aspern.mobil LAB bei “Alps Meetup”

Mitte Februar war das aspern.mobil LAB bei „Alps Meetup“ – einer Design Thinking Konferenz der University Innovation Fellows (UIF) der FH Salzburg.

amLABInfo

Popup Lab

Open Living Lab Days

Facebook – EN

Projekt

StandPI

01/2019 – 12/2021

Systemübergreifende Steuerung von Transport- und Intralogistik zur nachhaltigen Distribution im Physical Internet

Das Forschungsprojekt StandPI soll der verladenden Wirtschaft ermöglichen, anbieterunabhängige Transportkapazitäten, nach Vorbild des Physical Internets, effizient zu nutzen. Hierzu werden inner- und außerbetriebliche Systemparameter kontinuierlich erfasst.

Selbstfahrender Bus

auto.Bus – Seestadt

The following content is only available in German.

Ziel von „auto.Bus – Seestadt“ ist es, zwei selbstfahrende elektrische Kleinbusse in der Seestadt Aspern im Linientestbetrieb zu erproben. Ab Herbst 2018 werden die Kleinbusmodelle „AUTONOM SHUTTLE“ der Firma „Navya“ unterwegs sein, in dem neben einem Operator 10 Personen sitzenderweise Platz finden. Fahrgäste werden ab dem Frühjahr 2019 mit an Bord sein.

Foto Weihnachtsfeier 2019
Popup Lab

aspern.mobil LAB Weihnachtsfeier ’19

Es ist wieder so weit, Weihnachten steht vor der Türe. Auch heuer wollen wir uns für die gute Zusammenarbeit bedanken und laden daher herzlichst zur aspern.mobil LAB-Weihnachtsfeier ein!

Donnerstagabend

Ein auto.BUS für die Seestadt

Das aspern.mobil LAB beim Straßenfest 2017

The aspern.mobil LAB

Ideenkonzepte weiterentwickeln und prüfen

Kontakt Zusatztext

Verstehen

Exploring ideas

Donnerstagabend – EN

AML Druckmatt
Popup Lab

Smart City Open Day

Das aspern.mobil LAB ist am Smart City Open Day vertreten. Dort präsentieren wir in der Mitmach-Ausstellung unsere Ideen und Werkzeuge zu einer neuen urbanen Mobilität.

Warum braucht es einen Mobilitätspanel in aspern Seestadt?

Popup Lab

Forschungsfest 2017

Laborstunde

Koop HUBS

Donnerstagabend

Technologie & Gesellschaft mit Gerald Steinhardt

Laborstunde

REBUTAS Kaffee und Kuchen INTERVIEWS

Welcher Sharing-Typ sind Sie? Wie teilen Sie Mobilität und Warum? Wie könnte das ganze besser laufen?

Das Projekt REBUTAS ladet zur aspern.mobil LAB – Laborstunde mit Kaffee und Kuchen um Interviews zu NutzerInnen Perspektiven zu führen.

Luftbild mit Entwicklungsachse zwischen Wien und Bratislava
Uni in der Seestadt

Under Pressure: Developing Viennislava

Popup Lab

YES, we are ONLINE!

Weil wir die Seestadt vermissen transferieren wir unseren OPEN.mobil LAB Dienstag in den virtuellen Raum!

Design Spiel
Uni in der Seestadt

SpielDesign – DesignSpiel

Im Zuge der Entwicklung eines interaktiven und greifbaren Systems im Rahmen der Seestadt Aspern präsentieren Studierende der TU Wien ihre Forschungs- und Designarbeit zu gewählten Themen. Es wurden wissenschaftliche und kreative Methoden und Techniken angewandt, die die Entwicklung der jeweiligen Designidee angetrieben haben.

First/Last Mile Logistik Plus

First/last mile logistics +

Uni in der Seestadt

Laborstunde

Pocobo-Testfahrt in der Seestadt

2. Ideenwerkstatt zum Ideenwettbewerb “Seestadt nachhaltig mobil”

Popup Lab

Seestadt Straßenfest 2017

Networking with other cities and districts

Prämierung: Ideenwettbewerb Seestadt nachhaltig mobil

New Urban Mobility

Einladung: Elektroautos - Fußabdruck der Reifenspur
Popup Lab

Elektroautos: Fußabdruck der Reifenspur

Öffnungszeiten OPEN.mobil LAB für TeilnehmerInnen am Mobilitätspanel

Das aspern.mobil LAB beim Straßenfest 2017

Das aspern.mobil LAB

VR Planning Screenshot
Projekt

VR-planning

In VR-Planning (we’re planning) werden neue innovative Möglichkeiten für eine verbesserte partizipative Planung erforscht und anhand realer Anwendungsbeispiele aufgezeigt, wie Virtual und Augmented Reality (VR und AR) die Zusammenarbeit von PlanerInnen verschiedener Fachdisziplinen, Politik als auch Bürgerbeteiligungen verbessern können.

Projekt

RemiHub

Die übergeordneten Projektziele im RemiHub-Projekt umfassen die Erschließung neuer innerstädtischer Logistikflächen, die Verkürzung der Last-Mile in der Logistikkette sowie die Nutzung der dadurch verbesserter Rahmenbedingungen für den realistischen Betrieb einer multimodalen Logistikkette.

Evaluating tests

Popup Lab

Pocobo bei der Velo-City Konferenz

Das Pocobo-Projekt wird am 26.6.2019 im Rahmen der internationalen Fahrradkonferenz Velocity in Dublin vorgestellt.

Mobility as a (Shared) Service Plus

Mobility as a (Shared) Service +

Demonstration of innovations

Popup Lab

Business Treff „Inclusive Mobility“

Wie können Mobilitätsoptionen für alle Menschen verfügbar gemacht werden und was bedeutet Inklusion für die Gestaltung und Organisation unserer Mobilitätssysteme?

Further developing and testing concepts

Neues vom Forschungsprojekt Stand PI

Wie nimmt der einzelne Mensch eine aktive Rolle im Kampf gegen den Klimawandel ein und kann im selben Moment auch noch Vorteile erzielen? Dieser Thematik widmet sich das Forschungsprojekt Stand PI, welches private Personen für den Gütertransport einsetzen will.

Gesucht: MitarbeiterInnen für Vor-Ort Aktivierungen

Das aspern.mobil LAB, das urbane Mobilitätslabor der Seestadt Aspern, sucht laufend für die Anwerbung von TeilnehmerInnen für das Mobilitätspanel: MiterarbeiterInnen für Vor-Ort Aktivierungen. 

Popup Lab

Anreise mit dem Lastenrad zum Radgipfel 2018

Eine Gruppe aus insgesamt fünf VertreterInnen von drei durch das BMVIT geförderten urbanen Mobilitätslaboren (aspern mobil LAB, Thinkport Vienna, MobiLAB OÖ) und der Austriatech, reisen klimaschonend mit Lastenrädern, bepackt mit Präsentationsmaterialien zum Europäischen Radgipfel 2018 (24. – 26.09.2018) in Salzburg an.

Die Gruppe freut sich über MitstreiterInnen an der 364km langen Strecke, hier die ungefähre Route. Bei Interesse kontaktieren sie einfach die Gruppe unter der Mailadresse info@mobillab.wien oder direkt über die Facebook-Veranstaltung.

Waaldi App
Projekt

AAL.mobi cargo

Betreubares Wohnen (Ambient Assisted Living AAL) hat sich zu einem stark expansiven Segment entwickelt und ermöglicht es älteren aber noch aktiven Menschen möglichst lange selbständig ihren Wohnalltag zu bewältigen. AAL Communities bilden aber auch ideale Voraussetzungen für Crowdlogistik und Shareconomy.

Popup Lab

URBAN FUTURE Global Conference

DEV – Kategorie-IDs Mapping Deutsch-Englisch

Projekt

Gut wohnen & flexibel unterwegs

Im Rahmen dieses Projektes erfassen wir Faktoren der Wohnstandortwahl und Präferenzen bei der Verkehrsmittelwahl von Haushalten in Wien und Niederstörereich. Gut Anbindung an öffentlichen Verkehr, eine ansprechende Wohnumgebung, Fußgängerwege und Fahrradinfrastruktur beeinflussen das Mobilitätsverhalten. Wir möchten Entscheidungsprozesse zur Wohnstandort- und Verkehrsmittelwahl besser nachvollziehen.

Waaldi App

AAL.mobi cargo

The following content is only available in German.

Betreubares Wohnen (Ambient Assisted Living AAL) hat sich zu einem stark expansiven Segment entwickelt und ermöglicht es älteren aber noch aktiven Menschen möglichst lange selbständig ihren Wohnalltag zu bewältigen. AAL Communities bilden aber auch ideale Voraussetzungen für Crowdlogistik und Shareconomy.

Selbstfahrender Bus
Projekt

auto.Bus – Seestadt

Ziel von „auto.Bus – Seestadt“ ist es, zwei selbstfahrende elektrische Kleinbusse in der Seestadt Aspern im Linientestbetrieb zu erproben. Ab Herbst 2018 werden die Kleinbusmodelle „AUTONOM SHUTTLE“ der Firma „Navya“ unterwegs sein, in dem neben einem Operator 10 Personen sitzenderweise Platz finden. Fahrgäste werden ab dem Frühjahr 2019 mit an Bord sein.

Laborstunde

eRollin´ on Green – Dein persönlicher CO2-Fußabdruck

Wie kalkuliert, kommuniziert und vergleicht man den CO2 – Fußabdruck von eRollern? Ändert das Bewusstsein das Mobilitätsverhalten der NutzerInnen?

Popup Lab

Innovation Incubator Center

Basisleistungen

Mit den Öffis unterwegs

Plakat zur Veranstaltung E-Roller in der (See)Stadt ?!
Donnerstagabend

E-Roller in der (See)Stadt ?!

Die E-Roller von den unterschiedlichsten Sharing-Anbietern sind bereits jetzt in aller Munde. Bisher beschränkte sich das Angebot zumeist auf die Wiener Innenstadt. Doch es stellt sich die Frage, ob E-Roller auch ein ergänzendes Mobilitätsangebot für die Seestadt darstellen können.  
Das aspern.mobil LAB-Projekt „EROG eRollin‘ on Green“ (Link auf das Projekt) hat sich bereits mit diesem Thema beschäftigt, die Ergebnisse wurden im Oktober (LINK UIC Beitrag Webpage) bereits präsentiert. Für diesen Donnerstagabend haben wir die Verleih-Anbieter AROLLA und Bird eingeladen, uns in der Seestadt bei United in Cycling zu besuchen. Sie berichten über ihr Angebot, bisherige Erfahrungen und stellen ihre E-Roller für Testfahrten zur Verfügung.

Popup Lab

Die Seestadt feiert Straßenfest

Bereits zum vierten Mal wird in aspern Seestadt groß gefeiert. Dieses Mal im Fokus: 5 Jahre Nachbarschaft, gespickt mit Kulinarik, Musik und einem mit buntem Programm für Jung und Alt.

Uni in der Seestadt

From Design to Software

Uni in der Seestadt

Walkability – Qualität des Zufußgehens

Teststellungen entwicklen

Uni in der Seestadt

DEIN FEEDBACK zu den Semesterprojekten

Das Wintersemester geht zu Ende und somit auch die Seestadt-Projekte der angehenden InformatikerInnen der TU Wien. Am 29.1.2020 gibt es die Möglichkeit noch einmal Feedback zu geben, zu diskutieren welche Projekte weiterentwickelt und gefördert werden sollen sowie Kontakte zu knüpfen, um im kommenden Semester vielleicht sogar als Co-creator mitzuwirken!

OPEN.mobil LAB – bis auf Weiteres geschlossen

Ideenwettbewerb: Entscheidung und Beginn der Umsetzung im März

Das Stadtteilmanagement Seestadt aspern und das aspern.mobil LAB danken herzlich allen IdeengeberInnen und UnterstützerInnen aktiver Mobilität in der Seestadt!
Mehr als 50 pfiffige und smarte Ideen liegen nun im großen Ideenpool.
Am 1. März 2019 wird eine Jury aus FachexpertInnen und BewohnerInnen aus der Seestadt entscheiden, welche dieser Ideen aus den Mitteln des aspern Mobilitätsfonds Realität werden sollen. Wir werden über die Entscheidung berichten!

Donnerstagabend

Stadt und Spiel mit play:vienna

LOGISTIK CONCIERGE

The following content is only available in German.

Ein wirtschaftlich nachhaltiges Konzept zum Betrieb von Mikro-Hubs ist unter aktuellen Rahmenbedingungen im Bereich Kurier-, Express und Paketdienstleistungsunternehmen nicht umsetzbar; es ist notwendig, hier gemeinsam die künftigen Anforderungen zu untersuchen um in Folge neue Dienste an, in und um Mikro-Hubs entwickeln zu können.

Sharing

Ideen explorieren

Popup Lab

Samsung NEXT

Das aspern.mobil LAB war bei der Samsung NEXT Konferenz in Berlin zu Gast und hatte dabei Erfahrungen aus Wien zum Thema “free floating sharing Angebote” (E-Scooter, Fahrräder, …) mit im Gepäck. 

Uni in der Seestadt

Design Thinking + Design to Software

Tests realisieren

Eine Gruppe Menschen ist zu sehen
Popup Lab

CIVITAS Forum 2019

Bei der 17. Ausgabe der europaweit führenden Veranstaltung rund um nachhaltige urbane Mobilität treffen sich StadtvertreterInnen, PraktikerInnen, politischen EntscheidungsträgerInnen und WissenschaftlerInnen. Gemeinsam werden Mobilitätsthemen erörtert und innovative Lösungen für saubere und bessere Mobilität gesucht.

Datenströme auf der Ars Electronica
Uni in der Seestadt

Zukunftsvisionen für die Seestadt – Inspiration und Diskussion

Inspiriert durch die Exkursion zur Ars Electronica, dem internationalen Festival für Technologie, Kunst und Gesellschaft präsentieren Studierende der TU Wien ihre Eindrücke und Zukunftsvisionen für die Smart City und Smart Mobility in der Seestadt.

Neue Urbane Mobilität

Poster Bauhaus.MobilityLab
Popup Lab

Besuch vom Bauhaus.MobilityLab

Wie arbeitet das aspern.mobil LAB?

TeilnehmerInnen sitzen rund um "Runde Tische" beim "Forum im Park"
Popup Lab

#kommraus – Forum Öffentlicher Raum

Laborstunde

REBUTAS Umfrage

Sind Sie in der Stadt auch mit E-Scooter unterwegs? Dann machen Sie mit bei der Umfrage vom Projekt REBUTAS zur Verbesserung und nachhaltigerer Gestaltung von E-Scooter Sharing Dienste.

EROG eRollin‘ on Green

The following content is only available in German.

Die Pilotstudie eROG – eRollin´on Green in Kooperation des C!S – Center for Informatics and Society mit dem aspern.mobil LAB hat zum Ziel Potentiale aktivierender Forschung und Beteiligung im Rahmen urbaner Mobilitätslabore abzustecken.
In unterschiedlichen Formaten und Medien werden quantitative und qualitative Bewegungs-Daten zu Elektrorollern, Stadt und Infrastruktur erhoben und parallel Algorithmen und Visualisierungen auf ihre Nachvollziehbarkeit und Wirkung untersucht.

Popup Lab

Urban Future Conference

Laborstunde

LARA Share TestnutzerInnen gesucht!

Twitter – EN

Warum forschen, teilhaben und zusammen arbeiten?

“Seestadt nachhaltig mobil”: 10 Ideen werden prämiert!

Plakat: Einladung zum Feldtest Walk&Feel
Laborstunde

Walk&Feel – Feldtest

Poster of the event
Popup Lab

PERSPECTIVES AND CHALLENGES FOR THE PROMOTION OF CYCLING INFRASTRUCTURE

Professor Antônio Nélson Rodrigues da Silva gibt Einblicke in das Projekt DePICT, welches sich mit der Förderung des Radfahrens und Zufußgehens beschäftigt. Er geht dabei der Fragen nach, wie Fahrradinfrastruktur geplant werden sollte und welchen Einfluss die Wahrnehmung und insbesondere Stress auf das Verhalten von RadfahrerInnen hat. Er gibt spannende Einblicke in Ergebnisse aus Feldtests in Brasilien und europäischen Städten.

Laborstunde

Panel-Infovideo

Laborstunde

PHOBILITY aktiv!

OPEN.mobil LAB goes VR

Poster der Veranstaltung
Donnerstagabend

Autonomes Fahren und die Zukunft der Stadt

Welche Auswirkungen wird die Automatisierung der Mobilität auf unsere Städte haben? Wie kann diese neue Art der Mobilität zu Zielen der Nachhaltigkeit beitragen? Wie kann ein Miteinander in den Mobilitätsräumen der Zukunft funktionieren?

Im Projekt AVENUE21 geht ein interdisziplinäres Team aus ArchitektInnen, SoziologInnen, sowie Raum- und VerkehrsplanerInnen der Frage nach, wie sich Städte und Stadtgesellschaften durch das autonome Fahren entwickeln könnten – und umgekehrt. 

Wir freuen uns auf Präsentation und Diskussion mit dem Projektleiter Dr. Mathias Mitteregger.

Mobilitätstrends im Silicon Valley

Zum Jahresbeginn werfen wir einen Blick über den Ozean und auf die Mobilitätstrends im Silicon Valley. Aufschlussreiche Infos dazu sind in der Studie vom future.lab und dem aspern.mobil LAB für und mit dem Außenwirtschaftsbüro San Francisco der WKO zu finden. 

Logo Phobility aktiv
Projekt

PHOBILITY AKTIV

PHOBILITY AKTIV hat zum Ziel, Personen mit einer Phobie, Angst- und/oder Zwangserkrankung bzw. Angst, die sich aufgrund einer Depression entwickelt, eine gleichberechtigte Teilnahme am sozialen Leben zu ermöglichen und ihre Aktive Mobilität so lange wie möglich aufrecht zu halten bzw. wiederzuerlangen.

Umsetzen

Weitergeben

Developing tests

Uni in der Seestadt

Werkzeuge für die gemeinsame Forschung testen!

DEIN FEEDBACK IST GEFRAGT!  Im Sinne der Citizen Science werden wir alle zu ForscherInnen und sammeln Umweltdaten zu unserer Nachbarschaft, mit Werkzeugen, die von Studierenden der Informatik an der TU Wien für die Seestadt und das aspern.mobil LAB entwickelt wurden.

Plakat SAFiP

SAFiP Konsenskonferenz

Im Rahmen des Forschungsprojekts „SAFiP – Systemszenarien automatisiertes Fahren in der Personenmobilität“, gefördert innerhalb des Programms „Mobilität der Zukunft“ des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie hat unser Projektkonsortium* im Laufe des Jahres Szenarien für die Personenmobilität entwickelt, mit denen das zukünftige Verkehrssystem unter Berücksichtigung der Entwicklungen im Bereich des automatisierten Fahrens beschrieben wird. Zudem erfolgte auch eine Abschätzung möglicher verkehrlicher Wirkungen dieser Szenarien sowie eine Ableitung von Politikmaßnahmen. Zum Ende des Projektes soll nun unter Einbindung des urbanen Mobilitätslabors Wien eine Konsenskonferenz mit BürgerInnen in der Seestadt aspern stattfinden. Hierbei sollen auf Basis der Projektergebnisse relevante Fragen diskutiert und darüber ein Konsens gefunden werden.
Hiermit möchten wir Sie sehr gerne zu dieser Konsenskonferenz einladen, um mit Ihnen über das zukunftsträchtige Thema des automatisierten Fahrens zu diskutieren. Als Dankeschön für Ihre Teilnahme erhalten Sie einen 30€ Spar-Gutschein.

Laborstunde

SAFiP Konsenskonferenz

Logo: Ideenwettbewerb - Seestadt, nachhaltig, mobil

AB JETZT: Ideenwettbewerb “Seestadt nachhaltig mobil”:
Ihre Ideen zur Mobilität sind gefragt!

Symbolbild KoopHubs

KoopHubs

The following content is only available in German.

08/2018 – 01/2021

Konzeption eines nachhaltigen, kooperativen, zweistufigen Distributionssystems für Kleinsendungen in der Stadt Wien

Ziel dieses F&E Projektes ist die Entwicklung eines stadtumfassenden, zweistufigen Logistikkonzepts mit City Distribution Centers sowie Mikro und Grätzl-Hubs für die Distribution urbaner Kleinsendungen durch branchenübergreifende Unternehmenskooperationen.

Logo: Ideenwettbewerb - Seestadt, nachhaltig, mobil

Jury und Prämierung

Logo Radgipfel 2019 Graz
Popup Lab

Österreichischer Radgipfel 2019 Graz

Mobilität und Gesundheit

Mit Kindern unterwegs

Symbolbild

Walk&Feel

The following content is only available in German.

Ziel ist es, die Bedingungen für FußgängerInnen zu verbessern und dadurch die Aufenthaltsqualität im urbanen Raum zu erhöhen. Dies kann nur durch eine hochwertige Datenbasis zur Bewertung der Fußwegequalität (Walkability) geschehen. Neue technologische Entwicklungen wie Sensoren ermöglichen es, die physiologischen Reaktionen in bestimmten Situationen aufzuzeichnen und zu kartieren, um Wahrnehmungen und Emotionen zu erkennen.

Zu Fuß unterwegs

Weihnachtsfeier des aspern.mobil LAB bei Uniited in Cycling mit Snacks für die Gäste
Donnerstagabend

LAB Weihnachtsfeier

Weitergeben

Uni in der Seestadt

Shared Mobility

LARA share
Projekt

LARA Share

Das kooperative Forschungsprojekt LARA Share zielt darauf ab, Lastenräder stärker in den gewerblichen und privaten Güterverkehr zu integrieren. Dazu sollen Betriebe und Privatpersonen, die für kurze, innerstädtische Wege mit geringen Transportmengen ein Kfz verwenden, motiviert werden auf eine Lastenrad-Nutzung umzusteigen.

Projekt

REBUTAS

Ziel von REBUTAS ist die Verbesserung der Auslastung von free-floating Mobilitätssharing Angeboten sowie eine Optimierung der Usability der Buchungssysteme. Hierfür wird in einem mehrstufigen, nutzerzentrierten Prozess aufbauend auf Tests im Laborsetting über Semireallabore bis hin zu einem Realexperiment ein Konzept für ein innovatives reaktives Buchungs- und Tarifsystems entwickelt.

Plakat Veranstaltung XY

Die Aussendung zur ersten Welle ist gestartet!

Projekt

Pocobo

Der motorisierte Individualverkehr ist für eine ganze Reihe von negativen Einflüssen nicht nur für Klima und Umwelt, sondern auch auf für menschliche Gesundheit, verantwortlich. Wir wollen Luftverschmutzung als Problem den Bewohnern von Städten ins Bewusstsein rufen, indem wir RadfahrerInnen dazu motivieren, lokale Luftgütedaten zu erfassen, während sie durch die Stadt radeln.

Grafik RemiHub

RemiHub

The following content is only available in German.

Die übergeordneten Projektziele im RemiHub-Projekt umfassen die Erschließung neuer innerstädtischer Logistikflächen, die Verkürzung der Last-Mile in der Logistikkette sowie die Nutzung der dadurch verbesserter Rahmenbedingungen für den realistischen Betrieb einer multimodalen Logistikkette.

Popup Lab

Neue Technologien im OPEN.mobil LAB testen

Sie möchten Wien virtuell entfliehen oder zukünftige Seestadt-Räume schon jetzt entdecken? Dies alles und noch viel mehr können Sie ab sofort kostenlos im OPEN.mobil LAB erleben!

Uni in der Seestadt

Design Thinking: Ideation

Popup Lab

Learning Journey #3

Die ÖBB setzt die Reihe der Learning Journeys fort – die ersten beiden wurden durch die Mithilfe der Community wirklich zu spannenden Events mit viel Mehrwert für alle TeilnehmerInnen.
Die dritte Runde findet 28.Jänner 2020 erstmals in der Seestadt aspern statt!

Logo der Communities & Technologies 2019 mit Gebäudeansicht der TU Wien
Popup Lab

Communities & Technologies 2019

Why research, participate and collaborate?

Symbolbild KoopHubs
Projekt

KoopHubs

Konzeption eines nachhaltigen, kooperativen, zweistufigen Distributionssystems für Kleinsendungen in der Stadt Wien
Ziel dieses F&E Projektes ist die Entwicklung eines stadtumfassenden, zweistufigen Logistikkonzepts mit City Distribution Centers sowie Mikro und Grätzl-Hubs für die Distribution urbaner Kleinsendungen durch branchenübergreifende Unternehmenskooperationen.

Laborstunde

Neue Wohnung – neue Wege!

What is aspern.mobil LAB?

Logo des Pocobo Projekts

Pocobo

Laborstunde

Laden, Bringen, Tragen.

Poster zur Veranstaltung
Popup Lab

Transport Research Arena

Popup Lab

aspern.mobil LAB netzwerkt in Berlin

Diese Woche stand ganz im Motto des Netzwerks,  Austauschs und gemeinsamen Lernen mit anderen Laboren und Forschungseinrichtungen in Berlin.
Unsere Kollegin Marlene Wagner ist gerade in Berlin und besucht das Einstein Center Digital Future (ECDF), ein interdisziplinäres Universitäten übergreifendes Zentrum zur Digitalen Zukunft und nimmt an einem internationalen Symposium des Labor k der TU Berlin teil.

Uni in der Seestadt

Masterprojekt WohnMobil

Können Car-Sharing, Lastenräder, intelligente Mobilitäts-Apps und weitere Mobilitäts-Angebote das eigene Auto ersetzen?

Studierende der Studienrichtung Raumplanung haben sich mit dieser Frage auseinander gesetzt und innovative Mobilitätskonzepte für den Wohnbau entwickelt. Anhand von fünf Wiener Wohnbauvorhaben (eines davon in der Seestadt), die als konkrete Anwendungsbeispiele dienen, wird dargestellt, wie sich in Zukunft Mobilität und Wohnen in Städten verknüpfen lassen und so zu einer nachhaltigen Mobilität beitragen.

Erste Ergebnisse – Wegetappen

Poster Ideenwettbewerb

Ideenwettbewerb “Seestadt nachhaltig mobil”

In der Seestadt aspern werden zum zweiten Mal Ideen für nachhaltige Mobilität gesucht, um das Mobilitätsangebot aktiv zu gestalten. Das Stadtteilmanagement Seestadt aspern und das aspern.mobil LAB laden gemeinsam zum „Ideenwettbewerb Seestadt nachhaltig mobil“ ein, der mit 25.000 Euro dotiert ist. Mitmachen können alle Menschen, die durch konkrete Ideen die nachhaltige Mobilität in der Seestadt fördern möchten.

Foto der TeilnehmerInnen beim Ausfüllen des Fragebogens
Laborstunde

gut wohnen & flexibel unterwegs

Donnerstagabend

Weihnachtsfeier der Forschungscommunity

Die Veranstaltungsreihe amLAB@UIC jeden 3. Donnerstag im Monat fiel im Dezember so knapp an das Weihnachtsfest dass wir uns gedacht haben – Mobilität ist auch gemeinsam die Hüften schwingen!

Weihnachts- & Winterpause im OPEN.mobil LAB

Wir verabschieden uns mit 16.Dezember in die Weihnachts- & Winterpause. Ab 7.Jänner 2020 heißt es dann wieder jeden Dienstag YES, WE ARE OPEN.mobil LAB!

Logo Sharelivery
Projekt

Sharelivery

Sharelivery zielt darauf ab, verschiedene Dienstleistungsangebote im Bereich der Shared Mobility und Logistik (Crowd Delivery, multimodales Transport-Sharing und Ridesharing) auf Soft- und Hardware-Ebene in einem Gesamtsystem zu kombinieren.

Laborstunde

Walk&Feel – Feldtest 2.0

Bereits Mitte Mai fand der erste Walk&Feel Feldtest statt und war ein voller Erfolg! Insgesamt 21 TeilnehmerInnen waren – mit verschiedensten Sensoren bestückt – für uns in der Seestadt unterwegs. Dabei haben sie wichtige Daten gesammelt, die nun verarbeitet werden.

Urban MoVe

The following content is only available in German.

Im vorliegenden Forschungsprojekt untersucht ein interdisziplinäres Konsortium anhand Best-Practice Analysen und umgesetzter nationaler Praxisbeispiele insb. in den Städten Graz und Wien, inwiefern sich privatrechtliche Verträge (z.B. Mobilitätsverträge, -fonds, städtebauliche Verträge) als kommunales Planungs- und Steuerungsinstrumente für Mobilität an Wohnstandorten eignen.

VR Planning Screenshot

VR-planning

The following content is only available in German.

In VR-Planning (we’re planning) werden neue innovative Möglichkeiten für eine verbesserte partizipative Planung erforscht und anhand realer Anwendungsbeispiele aufgezeigt, wie Virtual und Augmented Reality (VR und AR) die Zusammenarbeit von PlanerInnen verschiedener Fachdisziplinen, Politik als auch Bürgerbeteiligungen verbessern können.

Umsetzen

Understanding mobility

Titelbild - Walkability
Uni in der Seestadt

Walkability in der Seestadt

Titelbild - Walkability

Walkability in der Seestadt

Demonstration von Innovationen

Popup Lab

La Fabrique de la Cité

Parlez-vous français?
Im Rahmen des City Factory Seminars in Wien ladet das aspern.mobil LAB internationale ExpertInnen zu einer Seestadt Führung und ins Pop-up LAB diesmal zu Gast im Seestadt Stadtteilmanagement.

SeestädterInnen sind herzlich Willkommen ihre Perspektive auf Mobilität in der Seestadt einzubringen.
Mit Bitte um Voranmeldung über: info@mobillab.wien

Tests evaluieren

aspern.mobil LAB mit Lastenrädern beim Radgipfel 2018
Popup Lab

Europäischer Radgipfel 2018

Von 24. – 26. September fand der Europäische Radgipfel 2018 in Salzburg statt. Unter dem Titel > Radkultur bewegt versammelte sich das Fachpublikum um sich bei Keynotevorträgen, Podiumsdiskussionen, Fachvorträge etc. auszutauschen. Im Rahmen der Veranstaltung wurde mit LARA-Share ein vom aspern.mobil LAB unterstütztes Projekt präsentiert. Daraus ergab sich eine Vielzahl von anregenden Gesprächen und interessanten Erfahrungsberichte zu Lastenrädern und diversen Sharing-Modellen. 

Mobilität verstehen

Uni in der Seestadt

Hardware Testing

Laborstunde – EN

Projekt

EROG eRollin’ on Green

Die Pilotstudie eROG – eRollin´on Green in Kooperation des C!S – Center for Informatics and Society mit dem aspern.mobil LAB hat zum Ziel Potentiale aktivierender Forschung und Beteiligung im Rahmen urbaner Mobilitätslabore abzustecken.
In unterschiedlichen Formaten und Medien werden quantitative und qualitative Bewegungs-Daten zu Elektrorollern, Stadt und Infrastruktur erhoben und parallel Algorithmen und Visualisierungen auf ihre Nachvollziehbarkeit und Wirkung untersucht.

Realizing tests

5 Personen spielen das "Design-Game"
Popup Lab

OpenLivingLab Days 2019

Im September ging es für das aspern.mobil LAB wieder 3 Tage auf die Open Living Lab Days, der jährlichen Zusammenkunft der globalen Living Lab Community, diesmal in Thessaloniki.

Grafik: schematischer Projektaufbau

StandPI

The following content is only available in German.

01/2019 – 12/2021

Systemübergreifende Steuerung von Transport- und Intralogistik zur nachhaltigen Distribution im Physical Internet

Das Forschungsprojekt StandPI soll der verladenden Wirtschaft ermöglichen, anbieterunabhängige Transportkapazitäten, nach Vorbild des Physical Internets, effizient zu nutzen. Hierzu werden inner- und außerbetriebliche Systemparameter kontinuierlich erfasst.

Was ist das aspern.mobil LAB?

How does the aspern.mobil LAB work?

Laborstunde

Zukunftswerkstätte – Familienfreundliche Mobilität

Das Institut für Verkehrswesen der Universität für Bodenkultur Wien möchte mit Ihnen gemeinsam die „Mobilität für morgen“ für die Seestadt Aspern gestalten.
Im Vordergrund des Workshops zum Thema „Familienfreundliche Mobilität“ stehen mögliche und wünschenswerte Zukunftsbilder zur (Weiter-) Entwicklung einer nachhaltigen Mobilität in der Seestadt.

Implementing

Who is aspern.mobil LAB?

Donnerstagabend

Partizipation und Sprache mit Vlatka Frketić

Schwerpunkt-Beitrag

Vernetzung mit anderen Städten und Stadtteilen

Projekt

Urban MoVe

Im vorliegenden Forschungsprojekt untersucht ein interdisziplinäres Konsortium anhand Best-Practice Analysen und umgesetzter nationaler Praxisbeispiele insb. in den Städten Graz und Wien, inwiefern sich privatrechtliche Verträge (z.B. Mobilitätsverträge, -fonds, städtebauliche Verträge) als kommunales Planungs- und Steuerungsinstrumente für Mobilität an Wohnstandorten eignen.

Donnerstagabend

Mobilität ohne Barrieren mit isOti

Die Mobilitätserhebung geht weiter

Logo Walk Space
Popup Lab

Walk Space Konferenz – Graz 2018

Im Oktober findet die Walk Space Konferenz zum 12. Mal statt – diesmal unter dem Titel Zu Fuß aktiv mobil: Transformation öffentlicher Räume und sichere lebenswerte Straßen. In Graz diskutiert das Fachpublikum zu zahlreichen Themen wie beispielsweise aktive Mobilität der Zukunft, Nahmobilität (Fuß / ÖV / Rad), Motivation zum Gehen, Begegnungszonen als lebenswerte Straßenräume und vieles mehr.

Projekt

Walk&Feel

Ziel ist es, die Bedingungen für FußgängerInnen zu verbessern und dadurch die Aufenthaltsqualität im urbanen Raum zu erhöhen. Dies kann nur durch eine hochwertige Datenbasis zur Bewertung der Fußwegequalität (Walkability) geschehen. Neue technologische Entwicklungen wie Sensoren ermöglichen es, die physiologischen Reaktionen in bestimmten Situationen aufzuzeichnen und zu kartieren, um Wahrnehmungen und Emotionen zu erkennen.