SmartHubs

Das SmartHubs-Projekt untersucht Mobilitäts-Hubs, konkrete Standorte auf der Straße, an denen die Bürger*innen aus verschiedenen gemeinsamen und nachhaltigen Mobilitätsoptionen wählen können.

Das Hauptziel besteht darin, zu bewerten, ob eine gemeinsam konzipierte und benutzerorientierte Entwicklung eines Mobilitäts-Hubs ein Wegbegleiter für eine nachhaltige urbane Mobilität mit verbesserten Zugänglichkeiten sein kann.

SmartHubs wird Forschungsmethoden und -werkzeuge in vier SmartHubs Living Labs in Belgien (Brüssel), den Niederlanden (Rotterdam-Den Haag), Deutschland (München) und Österreich (Wien und Aspern Seestadt) untersuchen, entwickeln und anwenden. SmartHubs wird neuartige partizipative Tools und Tools zur Abschätzung der Wirkungen entwickeln und anwenden, z. B. (i) ein Tool, bei dem Beiträge einzelner Bürger zur Untersuchung der lokalen Auswirkungen von Mobilitätszentren auf die Barrierefreiheit herangezogen werden können, (ii) ein Tool zur Netzwerk bezogenen Analyse von Infrastruktur, um die Auswirkungen auf die Resilienz des Verkehrsnetzes zu untersuchen, (iii) eine Multi-Akteur-Multi-Kriterien-Analysemethode zur Einbeziehung einzelner Bürger und (iv) greifbare Augmented-Reality-Technologien sowie Gamification Elemente sowie Erfahrungen der Benutzer zur Erleichterung von Co-Creation-Prozessen beim Entwurf von Mobilitäts-Hubs.

Schließlich wird das Projekt SmartHubs tiefergehende Untersuchungen zu einem breiten Spektrum von Mobilität, Zugänglichkeit, Vulnerabilität, Resilienz und die gesellschaftlichen Auswirkungen von Mobilitäts-Hubs (einschließlich Auswirkungen auf Umwelt, Chancengleichheit, Geschlecht und spezielle Mobilitätsbedürfnisse) durchführen, die über den aktuellen Stand der Technik hinausgehen.

 

 

Weitere beteiligte Institutionen:

  • Universität für Bodenkultur Wien / Institut für Verkehrswesen
  • Mo.Point Mobilitätsservices GmbH
  • Wiener Linien GmbH & Co KG
  • Wien 3420 Aspern Development AG
  • ITS Vienna Region
  • SUM Stadt Umland Management Wien / Niederösterreich

Internationale Partner:

  • Universiteit Twente (UT)
  • Vrije Universiteit Brussel
  • Technical University of Munich
  • University of Münster
  • Alma Mater Studiorum – Università di Bologna
  • Taxistop ABSL
  • Lojika Field Labs
  • Gemeente Anderlecht

Hinweis Fördergeber

Projektname: Smart Mobility Hubs as Game Changers in Transport
Projektnummer: 884274
Programm: ENERGIE DER ZUKUNFT
Programmlinie: Joint Programming Initiative Urban Europe
Ausschreibung: Joint Call 2018/19