Mo.Hub

Das kooperative Forschungsprojekt Mo.Hub zielt darauf ab Mobilitätsstationen in Ko-Kreation mit Bürger*innen, Mobilitätsdienstleistern sowie Politik und Verwaltung zu entwickeln, um so einen Beitrag zu nachhaltiger, urbaner Mobilität sowie partizipativer Gestaltung klimagerechter öffentlicher Räume zu leisten.

Mobilitätsstationen konzentrieren unterschiedliche Mobilitätsangebote mit dem Ziel intermodale, nahtlose nachhaltige Mobilität zu fördern und ermöglichen so bessere Erreichbarkeit der Grätzl und die Reduktion des Motorisierungsgrades. Freiwerdende Flächen im öffentlichen Raum können für neue Mobilität und attraktive Aufenthaltsräume genutzt werden.

Im Projekt Mo.Hub werden dazu an drei Standorten Wiens Experimentierräume für Mobilitätsstationen entsprechend lokalen Anforderungen errichtet, um das flexible Ausprobieren und Kombinieren unterschiedlicher Mobilitätsangebote sowie deren Einbettung in öffentliche Räume zu ermöglichen. Der ko-kreative Ansatz gewährleistet die Einbindung der Bewohner*innen und potentieller Nutzer*innen, um bedarfsorientierte Angebote umzusetzen und durch Teilhabe deren Akzeptanz sowie Bewusstsein für nachhaltige Mobilität zu fördern.

 

Kontaktperson

Aurelia Kammerhofer
aurelia.kammerhofer@tuwien.ac.at
Tel: 0664/5413120
Technische Universität Wien, Institut für Raumplanung

weitere Beteiligte

MO.Point Mobilitätsservices GmbH

UIV Urban Innovation Vienna GmbH

DI Andrea Mann

Stadtland Dipl.Ing. Sibylla Zech GmbH

 

© TU Wien, MOVE 2020

Hinweis Fördergeber

Gefördert im Rahmen des Programms „Mobilität der Zukunft“ (15. AS) des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK).

 

© BMK